Kroniche Fousanaocht 1964 e.V.

Am Samstag, den 11.11.2017 war es endlich soweit: das Geheimnis, wer die Kronicher Fousanaochter als Prinzenpaar durch die Session führt, wurde gelüftet. Die mit großer Spannung erwartete Vorstellung der neuen Regenten fand in angemessenem Rahmen im Saal des historischen Rathauses statt: Maximilian I. und Kerstin I. bei der Inthronisierung durch den Großmeyster Sigi Mayer

Die neue Regentschaft der Kronacher Narren übernehmen seine Tollität Prinz Maximiliam I., der sich dem Schmäuß verschriebene, fotografierende und gern mal kochende Projektmanager, und ihre Lieblichkeit Kerstin I., die hopfenliebende und immer wieder auftauchende Vermögensberaterin.

Maximilian Gröger, ehemaliger Stockheimer und Kerstin Förtsch, aus Steinbach am Wald stammend, wohnen zusammen in Neuses, dem „unteren Dorf zu Cranaha“. In ihrer Antrittsrede versicherten sie, dass sie das Faschingskarussell in Kronach weiter kräftig drehen werden.

Geht man nach der Namensbedeutung der beiden neuen Faschingsoberhäupter, kann man wohl von würdigen Regenten ausgehen; der Name Maximilian bedeutet schließlich „der Größte“, und Kerstin (als Abwandlung von Christine) „die Gesalbte“. Was sollte da schon schief gehen?

PB117054 1

Vor der Inthronisierung seiner Tollität Prinz Maximilian I und ihrer Lieblichkeit Kerstin I. stand noch die Verabschiedung des bisherigen PB117062Prinzenpaars Stefan II. und Caro I. Präsident Uli Böhm und Sitzungspräsident Georg Löffler dankten dem scheidenden Paar für das Engagement und die gemeinsame Zeit als Regenten der vergangenen Session.

In gewohnt witziger Manier verabschiedeten sich Stefan und Caro Wicklein von „ihren“ Fousanouchtern und versicherten, dass sie keinen Moment ihres Wirkens bereuen. Als neuer Elferrat wird der Verwaltungsamtsrat mit Sicherheit noch öfters von sich reden machen.

  PB117175 2Nach der Ansprache des Schirmherrn Wolfgang Beiergrößlein wurde der diesjährige Orden der Fousanoucht vorgestellt: das von der Künstlerin Miriam Gwosdek entworfene Motiv zeigt heuer zwei verdiente Männer um die Kronacher Fastnacht: Helmut Arbeiter, Gründer der Kroniche Fousanaocht und Josef Heinrich, ebenfalls Präsident und Großmeyster. „Viele von denen, die noch heut die Fousanaocht gestalten, kannten die beiden - drum woll´n wir ihr Andenken erhalten!“. Beide hätten 2018 Ihren 100. Geburtstag gefeiert.

PB117155 1Zum Abschluss des offiziellen Teils gab es Ehrungen durch den Fastnachtsverband Franken. So zeichnete der Betreuer der fördernden Mitglieder für den Bezirk Oberfranken, Alexander Maisel aus Mistelgau, Melanie Höfner und Uli Böhm mit den Verdienstorden des Verbandes aus.
Walter Söhnlein wurde mit der höchsten Auszeichnung, die der Fastnachtsverband zu vergeben hat, bedacht, dem Till von Franken. Söhnlein ist seit 1992 bei den Kronacher Narren aktiv und wirkt in den verschiedensten Funktionen.

Für die musikalische Ausgestaltung der Einmärsche der Prinzenpaare, Garden und Stadtsoldaten waren der Musikzug der Kroniche Housnküh zuständig. Für die Unterhaltung nach dem offiziellen Teil sorgte die Tom-Tom-Band unter der Leitung von Uli Böhm.

Die Kronicher Fousanaochter und ihre neuen Regenten freuen sich über den ab sofort startenden Kronacher Ausnahmezustand, der bis Faschingsdienstag (13. Februar) anhalten wird und wünschen uns allen ein dreifach „Kronich Feuedunnekeil!“

Zur Bildergalerie